Corona in Namibia

Ein Blick zu den Partnern

Die Coronakrise hat auch vor unserem Partnerkirchenkreis nicht halt gemacht. Nach offiziellen Zahlen gibt es in Namibia seit Wochen nur 16 Infizierte, wovon nunmehr 11 wieder genesen sein sollen. Aber wie zuverlässig sind die Zahlen, angesichts der geringen Zahl getester Personen.... 

Namibia erlebte bis zum 4.05.2020 einen totalen Lockdown. Doch was bedeutet das für ein Land, in dem viele Einwohner kein Zuhause haben, sondern lediglich in Blechhütten oder einfachen Verschlägen leben müssen. Die Kinder sind seit Wochen zuhause bei ihren Familien, jegliche Einkommensmöglichkeiten sind weggefallen, da man sich nicht mehr draußen bewegen darf und viele Haushalte sind ohne Strom und fließendem Wasser.

Besonders die Landbevölkerung hat kaum Zugang zu Ärzten oder Krankenhäusern.

Seit dem 4.05.20 besteht eine Maskenpflicht in Nambia, doch die wenigsten Menschen können sich den Erwerb einer Maske leisten.

Es stellte sich schnell raus, dass das Virus für die Menschen das kleinere Problem war. Hunger war schlagartig ein bedrohliches Thema geworden.

               

 

Auch in unserem Partnerkirchenkreis sind die Schulen ,Kindergärten und Hostels geschlossen. Die Suppenküche in Kalkfeld durfte kein Essen mehr für die Bedürftigen kochen, so dass, Dank der Spende von Herrn Frank Claus aus Wesel, Lebensmittelpakete für 41 Familien gekauft und verteilt werden konnten. 

               

Gottesdienste dürfen nicht abgehalten werden, Dies führt auf allen Seiten zu einer großen Not, da auch Pfarrer, Gemeindeschwestern, Hostelleiterinnen und Kindergärtnerinnen seit Wochen ohne Einkommen sind. Die laufenden Kosten wie Strom,Wasser, Internet laufen aber weiter, da gerade in solchen Krisenzeiten die Hilfe und Unterstützung durch Seelsorger, Pfarrer und Älteste einen besonderen Stellenwert einnimmt.

Die Pfarrer der Gemeinden Otjiwarongo, Okakarara, Khorixas, Kamanjab und Omaruru stehen im engen Kontakt und versuchen Wege für die Gemeinden über Whatsapp - Gruppen und Emails zu finden.

Wir stehen im engen Kontakt zu unseren Partnern und spüren in jeder Nachricht die Angst und die Verunsicherung, vor dem was noch kommt. Gerade in dieser Zeit müssen wir als Partner solidarisch zusammen stehen.

Pastor Henrico Swaartbooi aus Khorixas schreibt:

" Wir in der Uitani- Gemeinde gehen spirituell und finanziell durch schwierige Zeiten. Mitgliedsbeiträge werden nicht mehr bezahlt. Die Spenden sind von normalerweise 9000 Dollar auf 450 Namibiandollar ( 1 Euro  = 19 Euro) gesunken. Wasser und Strom können nicht mehr bezahlt werden werden. Die Menschen leiden Hunger und wir haben keine Mittel, ihnen zu helfen. Wir beten zu Gott, dass er unsund der ganzen Welt helfen möge, die psychologische, geistliche und wirtschaftliche Hilfe zu bekommen, die nötig ist nach dieser fürchterlichen Erfahrung."

Diese Situation ist repräsentativ für alle Gemeinden im Partnerkirchenkreis.

Der Kirchenkreis Wesel und der Kirchenkreis Tecklenburg haben als erste Nothilfe einen Betrag in Höhe von 4500 Euro an den Kirchenkreis Otjiwarongo überwiesen. Alle Gemeinden des Kirchenkreises werden von dieser Hilfe profitieren, doch dies kann nur als ein erster Schritt gesehen werden.

Weitere Hilfen sind geplant, da auch mit einer Lockerung des Lockdowns die Not der Menschen sich nicht verbessert hat. Viele Menschen haben ihre Jobs verloren oder können ihrem Kleingewerbe immer noch nicht nachgehen, da sie die Kinder zuhause betreuen müssen und Abstand zu anderen Familien halten müssen.

              

Wir vom Partnerschaftskomitee Namibia haben ein Unterkonto eingerichtet und bitten dringend um Spenden für unseren Partnerkirchenkreis Otjiwarongo. Jeder Euro hilft Familien in Not .

Die Kontoverbindung ist :   Partnerschaft mit Otjiwarongo

                                                IBAN: DE04 3506 0190 1010 9280 16

                                                BIC : GENODEDIDKD

                                               Verwendungszweck : Corona Nothilfe

 

Bitte schließen Sie unsere Partner in ihr Gebet ein.

Bleiben Sie gesund !